Neugierig auf das, was kommt

Die britsche Kompanie Upswing mit dem Programm "Showdown"
Anzeige
20 Jahre Neuer Zirkus im Chamäleon Berlin

Runde Geburtstage sind immer ein Anlass zur Freude, und in diesem Jahr kann sich das Chamäleon Theater in den Hackeschen Höfen freuen: Seit nunmehr 20 Jahren wird dort, in Berlin-Mitte, der Neue Zirkus zelebriert. Als eines der ersten Häuser brachte das Chamäleon damit eine Kunstform nach Deutschland, die hierzulande noch um künstlerische Anerkennung kämpfen musste, während sie anderswo bereits gleichberechtigt neben den klassischen Bühnengenres stand. Nicht zuletzt dem Chamäleon ist es zu verdanken, dass sich diese Wahrnehmung auch in Deutschland ändert und der Neue oder auch zeitgenössische Zirkus mehr und mehr Zugang zu Förderstrukturen und Eingang in den wissenschaftlichen Diskurs findet. Auch für diesen Verdienst wurde das Chamäleon jüngst mit dem Theaterpreis des Bundes in der Kategorie Privattheater und Gastspielhäuser ausgezeichnet.

Neben der Präsentation von Arbeiten des zeitgenössischen Zirkus – am Abend auf der Bühne – sieht sich das Haus auch in der Verantwortung, Raum für Entwicklung zu bieten. Dafür steht das 3-Säulen- Modell „Zeigen – wachsen – Schaffen", das unter Intendantin Anke Politz und Geschäftsführer Hendrik Frobel entwickelt wurde: Neben den Bühnenshows (Zeigen) wird der Fokus auf die Unterstützung aufstrebender Künstler*innen durch Residenzprogramme (Wachsen) und die Koproduktion von Stücken mit verschiedenen Kompanien (Schaffen) gelegt.

Das Theater hört also nicht auf, sich stets weiterzuentwickeln: Es gehört zur Philosophie des Hauses, Neuerungen willkommen zu heißen und nicht auf der Stelle zu treten. So ist aus dem privatwirtschaftlichen Theater jüngst ein gemeinnützig organisiertes Kulturhaus geworden. Man darf gespannt sein, was noch kommen mag. Doch vorerst wird der Fokus auf 2024 gesetzt, das 20. Geburtstagsjahr des Chamäleon. Was die Besucher*innen erwarten wird? Ein fulminantes Geburtstagsprogramm natürlich!

Den Auftakt ins Jahr 2024 feiert das Chamäleon Theater mit der zweiten Ausgabe der Gastspielreihe Play. Die erfolgreiche Serie zeigt innerhalb kurzer Zeit eine große Bandbreite an Produktionen: Im Zeitraum von vier Wochen präsentieren acht internationale Kompanien – sowohl bekannte Namen als auch Newcomer – ihre verschiedenen Interpretationen des Neuen Zirkus. Eine besondere Möglichkeit, die Kunstform in all ihren Facetten einem breiten Publikum vorzustellen.

In der regulären Spielzeit werden, wie es am Chamäleon üblich ist, nacheinander zwei große Produktionen gespielt. Den Auftakt bildet Showdown, eine Koproduktion des Chamäleon Theaters und der preisgekrönten Kompanie Upswing aus Großbritannien: Sieben hoffnungsvolle Akrobat*innen wollen das „Neue Gesicht des Zirkus" werden – doch nur eine*r kann gewinnen ... Eine kraftvolle und zugleich spielerische Satire über Macht und Wettbewerb, inszeniert von Upswings künstlerischer Leiterin Vicky Amedume und dem aufstrebenden Comedy-Star Athena Kugblenu, musikalisch untermalt vom Londoner Musiker Afrikan Boy.

In der zweiten Jahreshälfte folgt die weltbekannte australische Kompanie Circa Contemporary Circus mit einem brandneuen Stück, das ebenfalls in Koproduktion mit dem Chamäleon entstehen wird. Das dreiteilige Abenteuer Wolf ist ein Zeugnis für die Kraft des Zirkus als Kunstform: Eine eindrucksvolle Darbietung von Körperlichkeit und Emotionen kombiniert die Ausnahmekompanie mit meisterhafter Gruppenakrobatik und hochpräziser Choreografie.

In Berlin darf man sich also auf ein zirzensisches Jahr 2024 freuen – und auf das, was danach kommt!

Chamäleon Theater
Rosenthaler Str. 40/41 (Hackesche Höfe)
10178 Berlin
Tickets: 030-4000 590
www.chamaeleonberlin.com
sowie an allen bekannten VVK-Stellen

Shows:
Di - Fr jeweils 20:00 Uhr
Sa 18:00 & 21:30 Uhr
So 18:00 Uhr

Programm:
Gastspielreihe Play
10. Januar bis 11. Februar 2024
Showdown by Upswing (UK)
22. Februar bis 28. Juli 2024
Wolf by Circa (AUS) bald im Vorverkauf
20. August 2024 bis 05. Januar 2025

Diesen Artikel teilen:

Mehr zum Thema »Kultur«

Jugendkultur in der DDR
Über den sorgsamen Umgang mit einer gefährdeten Ressource
Werkbundarchiv am neuen Standort
Caspar-David-Friedrich-Jahr