Neuer Spreewaldkrimi

Kriminalrat a.D. Krüger (Christian Redl) und Hauptkommissar Fichte (Thorsten Merten, l.) ermitteln nun gemeinsam und helfen Fina Jurisch (Mercedes Müller) dabei, ihre Erinnerung an den Tatabend wiederherzustellen.

Seit 18 Jahren gibt es den „Spreewaldkrimi“ im ZDF. Jedes Jahr warten die Fans auf den neuesten Fall, in den die Ermittler Krüger, Fichte und Luise Bohn hineingezogen werden. Jetzt hat „Bis der Tod euch scheidet“ TV-Premiere: 
Im Spreewald kommt es während eines Polterabends unter freiem Himmel zu einer Explosion. Panisch werfen sich die Gäste zu Boden oder fliehen. Die Braut, Fina Jurisch, hat das Fest kurz vorher verärgert verlassen. Kommissar Krüger (Christian Redl) findet sie am nächsten Morgen bewusstlos in der Nähe seines Bauwagens. Als sie erwacht, kann sie sich nur bruchstückhaft an das schlimme Ende ihres Polterabends erinnern.

Christian Redl über seine Rolle als Ermittler Krüger: „Der Spreewaldkrimi, den ich seit nunmehr 18 Jahren drehe, dokumentiert nicht nur das Altern des Kommissars Krüger - er dokumentiert auch mein eigenes, ganz persönliches "In-die-Jahre-gekommen-sein". Das ist interessant zu beobachten. Mit fast 76 Jahren weiß ich nun definitiv, wie es sich anfühlt, ein alter Mann zu sein und wie wenig dieses Gefühl mit dem übereinstimmt, was ich mir in früheren Jahren darunter vorgestellt habe. Die Gewissheit, einen Großteil seiner Jahre hinter sich zu haben, hat auch Krüger - im Gegensatz zu mir allerdings ist er in der Lage, sie kommentarlos zu akzeptieren. Darüber hinaus hat er eine Fähigkeit, die ich nicht habe: er schaut auf die Menschen und sieht voraus, was mit ihnen passieren wird. Das ist großartig und beängstigend zugleich. Wir sind gemeinsam alt geworden - und vielleicht, aber nur vielleicht wird mir diese Gabe ja auch noch irgendwann geschenkt.“ 

Montag, 19.2. 2024 um 20:15 im ZDF und in der Mediathek

Diesen Artikel teilen:

Mehr zum Thema »Kultur«

Jugendkultur in der DDR
Über den sorgsamen Umgang mit einer gefährdeten Ressource
Werkbundarchiv am neuen Standort
Caspar-David-Friedrich-Jahr