Neues Kunsthaus in Potsdam

DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam ist das jüngste Projekt der Hasso Plattner Foundation. Am 24. September 2022 öffnet das neue Haus mit den zwei Ausstellungen „Wolfgang Mattheuer: Der Nachbar, der will fliegen“ und „Stan Douglas: Potsdamer Schrebergärten“ für die Öffentlichkeit. Das ehemalige Terrassenrestaurant „Minsk“ – erbaut in den 1970er-Jahren im modernistischen Stil der DDR – soll zu einem Ort für Begegnungen zwischen moderner und zeitgenössischer Kunst werden. Hier werden künftig Kunstwerke aus der DDR, die Teil der Sammlung Hasso Plattner sind, in neuen Kontexten gezeigt.

DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam im Frühjahr 2022
Terrassenrestaurant „Minsk“ im Jahr 1980

Unabhängig vom Ausstellungsbesuch sind Cafébar, Terrasse und Foyer für die Öffentlichkeit zugänglich.

Im Inneren des Gebäudes finden sich Reminiszenzen an das alte „Minsk“, wie die große Wendeltreppe und der abgerundete Bartresen an Originalstelle, in neuem Gewand: Die Innengestaltung von Foyer und Bar wurde vom Architekturbüro Linearama aus Genua in Zusammenarbeit mit den Hedwig Bollhagen Werkstätten im brandenburgischen Marwitz realisiert.

Diesen Artikel teilen:

Mehr zum Thema »Kultur«

Jugendkultur in der DDR
Über den sorgsamen Umgang mit einer gefährdeten Ressource
Werkbundarchiv am neuen Standort
Caspar-David-Friedrich-Jahr