Weite Himmel und ferne Horizonte

Caspar David Friedrich, Das Eismeer, 1823/24 Öl auf Leinwand, 96,7 x 126,9 cm
Caspar-David-Friedrich-Jahr

In Hamburg bescherte die Caspar-David-Friedrich-Schau Besucherrekorde. Jetzt können sich Kunstfreunde in Berlin über die 2. Ausstellungsrunde anlässlich des 250. Geburtstages des großen Romantikers freuen. Als zweite Station der Museumskooperation zeigt die Alte Nationalgalerie in Kooperation mit dem Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin vom 19. April bis zum 4. August „Caspar David Friedrich. Unendliche Landschaften“. Ab dem 24. August folgen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Nachdem Caspar David Friedrich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Vergessenheit geraten war, würdigte die Nationalgalerie mit der legendären „Deutschen Jahrhundertausstellung“ 1906 den Künstler mit 93 Gemälden und Zeichnungen so umfassend wie nie zuvor. Friedrich wurde nun als herausragender Maler von Licht und Atmosphäre und als Vorreiter der Moderne gefeiert.
Die Wiederentdeckung der Malerei Friedrichs, seine Bilderpaare sowie der Werkprozess und die Maltechnik des Künstlers stehen im Zentrum der Ausstellung. Anhand dieser Themen wird sowohl ein Überblick zum Leben und Wirken des Malers geboten als auch das Wesen seiner Kunst zwischen präzisem Naturstudium und romantischer Imagination anschaulich gemacht. Friedrich schuf Sehnsuchtslandschaften mit weiten Himmeln und fernen Horizonten, in denen die Unendlichkeit von Raum und Zeit spürbar wird. Seine zeitlosen Bilder regen Gedanken und Empfindungen an, deshalb sind sie bis heute so faszinierend.

Diesen Artikel teilen:

Mehr zum Thema »Kultur, Ausstellungen«

Werkbundarchiv am neuen Standort
Jahrhundertkünstler
Unscharf, rätselhaft, spannend